Sehenswürdigkeiten

Barbarossaschlucht

Barbarossaschlucht in MühldorfBarbarossaschlucht in Mühld ...

Radler oder Wanderer, die sich abkühlen wollen, können in der Barbarossaschlucht eine Freiluftdusche nehmen. Die Wanderung in die Schlucht dauert als Rundweg ca. 90 Minuten. Stege und Brücken überwinden dabei die Wasserfälle und Kaskaden des Bergbaches. Wer will, kann hier natürlich im eisigen Bergwasser Abkühlung suchen. Andreas Klinzer, der damals den Niedergang seiner Hammerwerke nicht mehr verhindern konnte, erkannte im Fremdenverkehr die große Chance für die Zukunft. So ließ er 1899 einen 800 Meter langen Steig durch die Schlucht legen, auf welchem die Gäste ein herrliches Naturschauspiel bewundern konnten. Die einzelnen Rastplätzchen erhielten romantische Namen. So gab es z.B. gleich am Anfang der Schlucht einen Nixenteich und auf einer hölzernen Sperre war tatsächlich eine färbige Nixe zu sehen. Durch die hohle Gasse erreichte man den Barbarossa-Tisch, an dem Kaiser Barbarossa angeblich nächtigte. Der Barbarossa-Tisch ist auch heute noch zu sehen. Später verfiel der Schluchtweg und wurde erst durch Bürgermeister Scheiflinger wieder begehbar gemacht.

Filialkirche Rappersdorf

Filialkirche RappersdorfFilialkirche Rappersdorf

Die Filialkirche in Rappersdorf liegt etwa 1,5 km östlich von Mühldorf. Sie ist dem Hl. Andreas geweiht und wurde 1388 erstmals urkundlich erwähnt. Das Langhaus der kleinen spätgotischen Kirche wurde im barocken Stil verändert. Zu dieser Zeit wurde auch der Turm angebaut. Die Fragmente des Christophorusfreskos im Inneren des Turmes stammen aus dem 15. Jahrhundert. Das einschiffige Langhaus, aus dem die Kirche besteht wird, durch einen spitzbogigen Triumphbogen vom Chorraum getrennt, der in der Breite und Höhe dem Kirchenschiff entspricht. An der rechten Seite dieses Triumphbogens ist die Schnitzstatue des Hl. Martin angebracht. Der Hochaltar stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und ist wie die Pfarrkirche in Mühldorf mit reichem Akantusdekor geschmückt. Das Altarblatt stellt den Kirchenpatron St. Andreas dar.

Pfarrkirche Mühldorf

Pfarrkirche MühldorfPfarrkirche Mühldorf

Die Pfarrkirche wurde das erste Mal 1177 urkundlich erwähnt und ist dem Hl. St. Vitus geweiht, einem der 14 Nothelfer. Sie ist ein kleiner spätgotischer Langbau, und wurde in der Mitte des 17. Jahrhunderts verändert.

Der Hochaltar, an den Seiten mit Akantusblattwerk geschmückt, entstand um ca. 1700. Das Mittelbild zeigt den Hl. Vitus, oder Veit mit der Märtyrerpalme. Das Oberbild stellt die Heiligste Dreifaltigkeit dar.

Der Seitenaltar wurde um 1621 von Augustin Schüttpacher aus Drauhofen gestiftet und zeigt im Mittelbild Maria Hilf und das Oberbild den Hl. Chrysostumos. Die Rokokokanzel hat in der Mitte den Sämann und um die Kanzel sind vier Evangelisten postiert. An der Nordseite des einschiffigen Langhauses aus dem die Kirche besteht, sehen wir eine nachbarocke Kreuzigungsgruppe. Im Langhaus südseitig sind der Hl. Johannes Nepomuk, Antonius von Padua und Christus Salvator zu sehen, welche um 1800 entstanden sind. Links ober dem Marienaltar befinden sich die spätgotischen Statuetten des Hl. Georg und Florian.

Altes FF-Rüsthaus

Altes FF-RüsthausAltes FF-Rüsthaus

Im Sommer 2012 wurde das alte FF-Haus in Mühldorf saniert. Soweit möglich wurden die Arbeiten in Eigenleistungen durch die Gemeindemandatare erbracht. Beim Rüsthaus wurde auch ein automatisches Schloss angebracht, das es allen Interessierten ermöglicht, jeden Tag in der Zeit von 08.00 bis 20.00 Uhr die alte FF-Feuerwache zu besichtigen.

Inhalt abgleichen